Rückführung in den Stadtwald schreitet voran

Bald soll der Zaun abgerissen werden

Weit vorangeschritten ist die Rückführung der rund 3.000 Quadratmeter großen Grünfläche auf dem Gebiet der früheren Schulbaracke an der Friedrich-Schmidt-Str. 87 in den Stadtwald. Bis 2002 war an der Stelle eine Schule für Erziehungshilfe der Stadt Köln beheimatet. Doch die Gebäude, Holzbaracken aus dem Zweiten Weltkrieg, waren schon in den 90er Jahren so marode, dass sie kaum noch genutzt werden konnten. Nachdem die Fläche über zehn Jahren brach lag wurde sie nun gerodet und zuletzt die Asphaltdecke des Schulhofs entfernt, die noch im Boden vorhanden war.

In Kürze findet der Ortstermin statt, bei dem entschieden wird, wie tief man graben wird, um den Zaun zu entfernen. Die Gebäudewirtschaft geht davon aus, dass sie im Herbst dem Grünflächenamt ein entsiegeltes Grundstück übergeben kann.

Die Fläche wird geebnet und neuer Oberboden aufgebracht, so dass im Herbst neue Bäume gepflanzt werden können. „Diese werden der Umgebung angepasst, so dass in erster Linie Buchen Berücksichtigung finden werden“, berichtet der Lindenthaler Stadtverordnete Dr. Martin Schoser. Das Gelände gehöre seit jeher zum Stadtwald, die Baracke sei lediglich ein Behelfsbau gewesen. Der Stadtwald werde nun repariert und abgerundet und das Areal nach dem Abbruch des Zaunes den Bürgerinnen und Bürgern endlich wieder zugänglich gemacht, freut sich Schoser.



Inhaltsverzeichnis
Nach oben