Anna-Freud-Schule zu Gast im Landtag NRW

Schoser begrüßt körperbehinderte Schüler der Grund- und Leistungskurse Sozialwissenschaften

Mit der Schülergruppe und Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg, Claudia Raczek und Sebastian Muders (2. Reihe v.l.n.r.)
Mit der Schülergruppe und Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg, Claudia Raczek und Sebastian Muders (2. Reihe v.l.n.r.)

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 aus Grund- und Leistungskurs Sozialwissenschaften der Anna-Freud-Schule in Köln-Müngersdorf hatte der Landtagsabgeordnete Dr. Martin Schoser in das Düsseldorfer Parlament eingeladen. Sie ist die einzige weiterführende Förderschule für Körperbehinderte in Nordrhein-Westfalen. Unter Leitung von Lehrer Sebastian Muders und Lehrerin Claudia Raczek sowie Begleitern aus dem Pflege- und Therapiebereich erhielten sie eine Einführung in die Geschichte des Landtages, seine Aufgaben und Abläufe und die Stellung des Abgeordneten in der Demokratie.

Dem Imbiss in der Landtagskantine folgte ein Besuch auf der Tribüne während der Plenarsitzung, bei dem lebhaft über den CDU-/FDP-Antrag zur Initiative des Bundes für mehr Steuergerechtigkeit und seine Auswirkungen für Nordrhein-Westfalen diskutiert wurde. Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg ließ es sich anschließend nicht nehmen, die Gruppe persönlich zu begrüßen.

Im Abgeordnetengespräch mit Schoser standen der Arbeitsalltag der Abgeordneten, Wege in die Politik, Abläufe innerhalb der Fraktionen, der doppelte Abiturjahrgang 2013 und das Thema Inklusion und Förderschulen im Mittelpunkt. „Es ist für mich eine besondere Freude, dass die Anna-Freud-Schule, die ich als Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland lange Jahre in ihrer Arbeit begleiten konnte, jetzt nach Düsseldorf gekommen ist. Gerne beziehe ich die Meinungen und Anregungen der Jugendlichen mit in meine politische Arbeit ein.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben