Endlich wird die gefährliche Kreuzung gesichert!

Stadt Köln baut Kreisverkehr an der Kreuzung Kloster-/Wüllnerstraße

Die Umbauarbeiten an der  Kreuzung von Kloster- und Wüllnerstraße zu einem Kreisverkehr haben endlich begonnen. Damit wird nach meiner stetigen Forderung und auch der der Polizei diese Gefahrenstelle für die Schülerinnen und Schüler der benachbarten Schulen endlich  beseitigt", so der Lindenthaler Stadtverordnete Dr. Martin Schoser. Die ohnehin defekte Ampelanlage wird überflüssig und deshalb abgebaut.

Während der gesamten Bauzeit von voraussichtlich zweieinhalb Monaten könne der Verkehr die Klosterstraße in beiden Richtungen befahren. Zu Beginn der Arbeiten werde die Stadt Köln den Kreuzungsbereich halbseitig sperren so, dass man auf der Wüllnerstraße nicht in Richtung Stadtwaldgürtel fahren könne. Von dort kommend werde die Wüllnerstraße bis zur Baustelle eine Sackgasse. Umleitungen würden ausgeschildert, so das Amt für Straßen- und Verkehrstechnik.
Auf der Klosterstraße könne der Verkehr an der Baustelle vorbeifahren.
Anschließend baue die beauftrage Firma die gegenüber liegende Straßenseite um. Dazu müsse sie den Kreuzungsbereich nur teilweise sperren, so dass die Zufahrt zur Biggestraße mit dem Apostelgymnasium jederzeit möglich bleibe. Die Klosterstraße sei auch in dieser Bauphase in beiden Richtungen befahrbar.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben